Papierflieger als Zeichen unserer Solidarität #leavenoonebehind

20 000 Leute auf engstem Raum, viel zu wenige Sanitäranlagen und kaum medizinische Versorgung. Die Lage in Moria und den anderen Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln war schon vor der Corona-Krise unmenschlich. Doch durch die Covid-19 Bedrohung ist es mehr als unverantwortlich die Menschen dort im Stich zu lassen.
Um auf die verzweifelte Lage der Bewohner*innen aufmerksam zu machen und unsere Politiker*innen aufzufordern, endlich zu handeln, möchten wir in Gießen am Kugelbrunnen ein Zeichen setzen. Indem wir getrennt voneinander und zeitlich versetzt selbstgebastelte Papierflieger, Transparente und Plakate dort ablegen, können wir uns gemeinsam für Zusammenhalt und Solidarität in der Coronakrise stark machen.
Es ist uns sehr wichtig, mit dieser Aktion niemanden zu gefährden. Falls ihr beim Ablegen eurer Werke auf andere Leute trefft, wartet bitte bis sie weg sind und haltet immer den Sicherheitsabstand von mindestens 2m ein.
Also kommt am Mittwoch und Donnerstag am Kugelbrunnen vorbei und lasst uns zwar räumlich getrennt, aber doch im Herzen verbunden, unsere Solidarität zeigen!